Die Agape

 

Hier direkt als PDF zum downloaden: Die Agape

 

Die Agape – starten wir einen kleinen Exkurs in die Vergangenheit. Das Wort Agape kommt aus dem Griechischen, was so viel bedeute wie, uneigennützige, göttliche Liebe. Auch im Neuen Testament galt die Agape als Synonym für Liebesmahlfeier. Die Agape blickt also auf eine lange Tradition zurück und ist vor allem hierzulande noch durchaus Usus und gilt als Empfang nach der kirchlichen oder standesamtlichen Trauung. Für alle Lovebirds unter euch, die mit den Gedanken spielen eine Agape zu machen, oder für die die einfach wissen wollen, was das eigentlich ist, haben wir nützlichsten Information rund um die Hochzeitsagape für euch zusammengetragen.

Was ist eigentlich eine Agape? 

Die Agape hat lange Tradition und ist ein kleines Fest direkt im Anschluss an die kirchliche oder standesamtliche Trauung. Es ist ein kleiner Empfang, traditionell mit Wasser, Wein und Brot. Immer häufiger werden auch Säfte und anderen Fingerfoods, wie Brötchen und dgl.  serviert – das liegt ganz bei euch.  Die Agape stillt somit auch auf praktische Weise den ersten Hunger, bevor es im Anschluss zur Hochzeitsfeier mit Hochzeitstafel geht.

Man kann die Agape auch wunderbar der jeweiligen Jahreszeit anpassen. Im Sommer wäre eine Erfrischungsbowle oder Eis eine tolle Idee, während bei Winterhochzeiten Punsch ausgeschenkt und Lebkuchen serviert werden könnte. Ihr könnt euren Empfang ganz individuell gestalten.

Wer ist zur Agape eingeladen? 

Ein jeder der vom Brautpaar geladen wird, kann an der Agape teilhaben. Dies sollte in der Hochzeitseinladung auch vermerkt sein, dass es eine Agape gibt und auch ihre Dauer.

Grundsätzlich ist die Agape vor allem für diejenigen, die nicht zur anschließenden Hochzeitsfeier eingeladen sind. Gäste die dem Brautpaar nicht so nahe stehen, sollen auch die Möglichkeit haben, dem Brautpaar gratulieren zu können und mit ihnen ein paar nette Worte zu wechseln. Die Agape ist somit die ideale Möglichkeit um wirklich mit allen Hochzeitsgästen auf die Liebe anzustoßen.

In der Regel findet die Agape in unmittelbarer Nähe der Kirche oder des Standesamtes statt, nicht bei der Hochzeitslocation. So ist vor allem für die Gäste, die nicht zur Hochzeitsfeier geladen sind, klar, dass die Agape für sie der feierliche Ausklang der Trauung ist. Ist die Trauung bei der Feierlocaction geplant, findet die Agape dort statt.

Wie lange sollte die Agape dauern?

Erfahrungsgemäß sollte die Agape nicht länger als zwei-drei Stunden dauern. Grund dafür – nach zwei Stunden meldet sich vermutlich bei den meisten schon der große Hunger und eine zu lange Agape könnte in der Tat zu Aufkommen von Langweile bei den Hochzeitsgästen führen.

Auch wenn die Agape sehr viel Tradition mit sich bringt, darf man bei der Gestaltung durchaus etwas kreativer und moderner sein. Macht die Agape zu etwas ganz Individuellen. Euch sind keine Grenzen gesetzt.